Elektroauto_Bild_final

 

sprechblase-info-gelb

20. april 2022, mobilität

So gelingt der Umstieg auf ein E-Auto

Sie können nicht auf ein eigenes Fahrzeug verzichten, doch die Fahrt an die Tankstelle macht Ihnen keine Freude mehr? Wer auf Elektromobilität umsteigt, kann auch in der eigenen Garage „tanken“. Die Stadt Stuttgart bietet dazu eine kostenlose Beratung an. Außerdem gibt es attraktive Zuschüsse.

Immer mehr Menschen steigen auf ein Elektrofahrzeug um. Elektromobilität boomt – dank neuer Modelle, attraktiver Vorteile und staatlicher Anreize. In Stuttgart sind inzwischen schon 22.000 E-Fahrzeuge zugelassen. Zwar sind Elektroautos in der Anschaffung noch teurer als Benziner oder Diesel, dafür sind sie im Betrieb und auch bei den Gesamtkosten günstiger. Auch der Wertverlust ist geringer. Da sie mit Strom fahren, stoßen sie im Betrieb kein umweltschädliches CO2 aus. Wenn Sie Strom aus erneuerbaren Energien tanken, sind die Umweltvorteile noch größer. Wer ein Elektrofahrzeug fährt, profitiert darum von einigen Privilegien, unter anderem bei der Kfz-Steuer. Im Stadtgebiet Stuttgart dürfen Elektroautos im öffentlichen Straßenraum kostenfrei abgestellt werden, und zwar auf sonst gebührenpflichtigen Stellplätzen und in Bewohnerparkgebieten.

Manche Privilegien gelten zwar nur für reine E-Autos und nicht für Hybrid-Modelle. Doch auch diese punkten mit effizienter Fahrweise im Elektrobetrieb und der Rückgewinnung der Bremsenergie.

Auch das Laden wird immer einfacher. Stuttgart hat im Bundesvergleich unter den Großstädten eines der dichtesten Ladenetze. Dieses wird auch weiter ausgebaut: Zusammen mit Partnern stellt die Stadt dieses Jahr weitere Ladesäulen an ca. 350 Standorten im Straßenraum auf. Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur kommt voran. Zeitgleich entstehen auch immer mehr Ladepunkte im privaten Bereich. So z.B. bald 156 neue Ladepunkte in APCOA-Parkhäusern in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Stuttgart.

Kostenlose Beratung mit Expertise

Beim Thema Elektromobilität gibt es immer wieder neue Entwicklungen. Hier den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. Deshalb bietet die Stadt allen Interessierten eine kostenlose Erstberatung an. Beratungsprofis helfen bei allgemeinen Fragen, bei Fragen rund um die öffentliche Ladeinfrastruktur sowie zum Aufbau privater Ladeinfrastruktur. Lassen Sie sich durch die verschiedenen Förderprogramme der Stadt Stuttgart, des Bundes und des Landes lotsen. So verpassen Sie keine Fördermöglichkeit.

Auch bei Fragen zu komplexen Konstellationen, z.B. in Wohnungseigentumsgemeinschaften hilft Ihnen unsere kostenlose Erstberatung weiter.

Kombination mit Photovoltaik: Zuschuss des Landes für Elektrofahrzeuge

Elektrofahrzeuge sind besonders umweltfreundlich, wenn sie mit Strom aus erneuerbaren Energien geladen werden. Der BW-e-Solar-Gutschein des Landes Baden-Württemberg fördert den Kauf oder das Leasing eines neuen Elektrofahrzeugs, wenn die Wallbox von einer bestehenden oder neuen Photovoltaikanlage mit Strom versorgt wird. Die Förderung für PKW, E-Leichtfahrzeuge und E-Nutzfahrzeuge bis zu 3,5t und 160 kW mit Elektro- oder Brennstoffzellenantrieb beträgt 1.000 Euro. Die Installation der Wallbox wird mit weiteren 500 Euro gefördert. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Auch von der Stadt Stuttgart gibt es einen Zuschuss, wenn das Elektroauto mit Strom von der eigenen Photovoltaikanlage betankt wird. Unterstützt wird die Installation von Ladepunkten in Gewerbe- und Geschossbauten mit bis zu 1.000 Euro pro Ladepunkt. Bezuschusst wird dabei nicht die Wallbox bzw. die Ladesäule selbst, sondern die sogenannte „vorgelagerte Infrastruktur“, also Kosten für die Verkabelung, Wanddurchbrüche, Zählerschränke oder das Lastmanagement. Erfahren Sie mehr über das entsprechende Förderprogramm.

Auch von der Stadt Stuttgart gibt es einen Zuschuss, wenn das Elektroauto mit Strom von der eigenen Photovoltaikanlage betankt wird. Unterstützt wird die Installation von Ladepunkten in Gewerbe- und Geschossbauten mit bis zu 1.000 Euro pro Ladepunkt. Bezuschusst wird dabei nicht die Wallbox bzw. die Ladesäule selbst, sondern die sogenannte „vorgelagerte Infrastruktur“, also Kosten für die Verkabelung, Wanddurchbrüche, Zählerschränke oder das Lastmanagement. Erfahren Sie mehr über das entsprechende Förderprogramm.

Wallbox planen

Sie haben Fragen zur öffentlichen Ladeinfrastruktur für Ihr Elektroauto in Stuttgart? Oder Sie wollen auf privater Fläche eine Lademöglichkeit schaffen? Antworten auf die häufigsten Fragen rund um Ladesäulen und Wallboxen finden Sie unter diesem Link:

FAQ-Elektromobilität

 

Bildnachweis: Simon Skafar, Rechte: LHS

Weitere Artikel

Zum Magazin

#jetztklimachen

Du willst Deine Idee fürs Klima teilen und andere motivieren, auch etwas für den Klimaschutz zu tun? Dann mach mit bei unserer Nominierungs-Challenge! Hier findest Du alle Infos und Vorlagen, die Du dafür brauchst.

Jetzt mitmachen